Navigation überspringen
Header: Zwei Personen an einer Nähmaschine

5-EURO-BUSINESS

eine Erfolgsgeschichte mit vielen Gesichtern

5-euro-business.de   Start-up Storys  KommGutHeim

KOMMGUTHEIM/CALIMA

19.04.2023 – Sicher zum Ziel kommen – das verspricht die App KommGutHeim von Katharina Hochmuth und Tim Hautkappe. Im Wintersemester 2013/14 nehmen die beiden zusammen mit Mario Pfaller am 5-Euro-Business-Wettbewerb teil. Mit ihrer Idee treffen sie ins Schwarze und erzielen einen vollen Erfolg.

KommGutHeim hilft dabei, die Sicherheit auf Strecken, die größtenteils zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, zu erhöhen. Das schafft sie durch verschiedene Features, zum Beispiel dem Benachrichtigen eingetragener Begleiter*innen. Wir haben Katharina zu einem Interview getroffen, um über ihre Erfahrung mit dem 5-Euro-Business zu sprechen.

  • Wintersemester 2013/14
  • Regensburg
  • Sicherheitsapplikation, die als Wegbegleiter unterstützt
  • www.kommgutheim.com
Portrait: Katharina Hochmuth Katharina Hochmuth

„Einfach machen! Egal ob du eine Idee hast oder allgemein gründen willst - nimm am 5-Euro-Business teil."

Mitgründerin von KommGutHeim

Damals

Portrait: Tim Hautkappe und Katharina Hochmuth

5-Euro-Business: Was war eure 5-Euro-Business Geschäftsidee?

KommGutHeim: Wir haben die App KommGutHeim entwickelt, welche eine Sicherheitsapp für unterschiedliche Zielgruppen, wie Senior*innen, Sportler*innen, Frauen, etc., ist. Mit dieser kann man seinen Live-Standort und die geplante Route mit ausgewählten Begleiter*innen teilen und hat verschiedene Funktionen, wie z.B. den Notfallbutton, der deine Kontakte schnell informiert.

5-Euro-Business: Wie seid ihr auf das 5-Euro-Business aufmerksam geworden? Was hat euch bewogen teilzunehmen?

KommGutHeim: Mein Mitgründer Tim hat das 5-Euro-Business Plakat an der Uni gesehen und mir davon erzählt. Er konnte Apps entwickeln und ich hatte die Idee. Wir waren beide frisch an der Uni und haben uns gerade erst kennengelernt, das ging alles recht schnell. Unser damaliger Business Mentor fand unsere Idee gut und hat uns entsprechende Kontakte, wie z.B. einen Rechtsanwalt, vermittelt.

Heute

5-Euro-Business: Hättet ihr auch ohne die Teilnahme gegründet?

KommGutHeim: Unternehmensgründung hatte ich tatsächlich nicht auf dem Schirm! Das 5-Euro-Business hat da auf jeden Fall geholfen, denn durch die Teilnahme und den Business Mentor kam der Druck auf, die Idee zu konkretisieren und tatsächlich auf den Markt zu bringen.

5-Euro-Business: Was habt ihr beim 5-Euro-Business gelernt und was möchtet ihr anderen Teams mit auf den Weg geben?

KommGutHeim: Einfach machen! Egal ob du eine Idee hast oder allgemein gründen willst – nimm am 5-Euro-Business teil. Man lernt ungemein viel, bekommt Unterstützung und kann im Endeffekt nichts verlieren. Im Gegenteil, man findet heraus, ob die Gründung eines Start-ups überhaupt zu einem passt.

5-Euro-Business: Was macht ihr heute? Wie hat sich die Ursprungsidee weiterentwickelt?

KommGutHeim: KommGutHeim ist immer noch live und downloadbar, erst 2019 haben wir die App technisch aufgebessert und auf den neuesten Stand gebracht. Vor Kurzem wurden wir mit KommGutHeim sogar in einem Beitrag der FAZ vorgestellt. Allerdings ist dieses Projekt eher für den guten Zweck gedacht, da wir nicht wirklich Gewinne verschreiben. Deswegen haben wir zusätzlich CALIMA gegründet, eine App, die eine digitale Notfalllösung für den Unternehmensbereich darstellt. Hierfür konnten wir schon über 100 Geschäftskund*innen gewinnen und haben inzwischen 7 Mitarbeiter*innen, die uns unterstützen.